[Rezension] One of us is lying von Karen McManus

[Rezension] One of us is lying von Karen McManus
Loading Likes... An einem Nachmittag sind fünf Schüler in der Bayview High zum Nachsitzen versammelt. Bronwyn, das Superhirn auf dem Weg nach Yale, bricht niemals die Regeln. Klassenschönheit Addy ist die perfekte Homecoming-Queen. Nate hat seinen Ruf als Drogendealer weg. Cooper glänzt als Baseball-Spieler. Und Simon hat die berüchtigte Gossip-App der Schule unter seiner Kontrolle. Als Simon plötzlich zusammenbricht und kurz darauf im Krankenhaus stirbt, ermittelt die Polizei wegen Mordes. Simon wollte am Folgetag einen Skandalpost absetzen. Im Schlaglicht: Bronwyn, Addy, Nate und Cooper. Jeder der vier hat etwas zu verbergen – und damit ein Motiv…

 

Meine Meinung zu “One of us is lying” von Karen McManus

Fünf unterschiedliche Schüler der Bayview High müssen zusammen nachsitzen. Das dies keine normale Schulstunde sein wird ahnen die fünf Schüler vorher nicht. Vor der Schule passierte ein Autounfall und der Lehrer geht nachschauen, ob er jemandem helfen kann. Doch plötzlich erleidet einer der Schüler, Simon, einen allergischen Schock und sein EpiPen ist unauffindbar und letztendlich stirbt Simon.

Die Kapitel sind abwechselnd aus den verschiedenen Perspektiven der Schülern beschrieben, denn so lernt man die einzelnen Charaktere näher kennen. Nate, der Dealer, Browyn ist die Schulstreberin, Cooper, der Baseball-Star und Addy ist das beliebteste Mädchen der Schule.

 

Schon am Anfang ist jeder der Schüler verdächtig. Das Opfer Simon war nicht sehr beliebt, weil er durch seine eigene App immer Enthüllungen gepostet hat und anscheinend jeder der Schüler etwas zu verbergen hat.

Am Anfang baut die Autorin sehr viel Spannung auf und ich wollte unbedingt wissen wer Simon umgebracht hat. Der Mittelteil war für mich nicht so spannend wie der Anfang, aber dennoch spannend, weil unerwartete Geschehnisse aufgedeckt wurden.

Das Ende war für mich leider mehr als vorhersehbar. Ich kann verstehen, dass die Autorin dieses Ende gewählt hat, aber ich habe es schon länger geahnt. Ich habe da mehr auf einen Wow-Effekt gehofft.

Die Hauptpersonen fand ich gut beschrieben. Jeder der Charaktere hat seine guten und schlechten Seiten. An manchen Stellen mag man sie, an anderen Stellen nicht so. Besonders gefallen hat mir, dass man als Leser die Personen und auch die familären Umstände näher kennengelernt hat, denn nichts ist so wie es scheint und jeder hat  ein Geheimnis.

 

Mein Fazit zu “One of us is lying” von Karen McManus

 

“One of us lying” lebt von den facettenreichen Charakteren. Die Spannung vom Anfang ebbt leider immer mehr ab und das Ende war für mich nicht überraschend und sehr vorhersehbar. Ich hätte mir ein besseres Ende gewünscht.

 

3 von 5 Eulen

Informationen zu “One of us is lying” von Karen McManus

 

 

© cbj

Titel: One of us is lying
Originaltitel: One of us is lying
Autorin: Karen McManus
Übersetzerin: Anja Galić
Seitenanzahl: 448 Seiten
Verlag: cbj
Reihe: Einzelband
Preis: 18,00 €

 

[Rezension] Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens von Jen Malone

[Rezension] Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens von Jen Malone
Loading Likes...

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …

Meine Meinung zu”Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens” von Jen Malone

Mir wurde das Buch auf der Frankfurter Buchmesse vorgestellt und da war sofort klar, dass ich das Buch haben muss.

Der Einstieg ins Buch fiel mir wirklich sehr leicht. Der Schreibstil ist locker und flüssig und so war ich direkt in dem Roadtrip der anderen Art.

Die Protagonistin Aubree ist mir im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen. Am Anfang ist sie eher ein graues Mäuschen, verhält sich kindisch und liebt ihr unspektakuläres Leben, aber danach wächst sie immer über sich hinaus und schafft immer mehr.

Elisabeth, Aubrees ältere Schwester mochte ich überhaupt nicht. Erst überredet sie Aubree zu der Tour durch Europa, sagt aber gleichzeitig, dass Aubree es eh nicht schaffen wird. Eine Schwester, welche nicht an mich glaubt möchte ich nicht haben.

Die Senioren, welche den Roadtrip gebucht hatten haben mir alle gefallen und viele verschiedene Charaktere treffen aufeinander. Jeder war auf ihre/seine Weise sehr liebenswert.

Auf ihrer Reise trifft Aubree natürlich auch auf einen jungen Mann, Sam. Sam fand ich nett, er hat Humor und gibt sich wirklich Mühe mit Aubree.

Der Plot har mir leider nicht so gefallen. Ich habe auf einen schönen Roadtrip durch Eureopa gehofft, aber die Städte wurden leider kaum bis gar nicht beschrieben und manchmal wusste man als Leser nicht in welcher Stadt die Charaktere sich nun befinden. Mir ist aufgefallen, dass die Autorin manche Situationen eingebaut hat um etwas mehr Drama in die Story zu bringen. Dies ist prinzipiell nicht schlecht, aber manche Situationen fand ich unpassend und hätten besser gelöst werden können.

Fazit zu”Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens” von Jen Malone

 

“Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens” ist ein netter Roman für zwischendurch. Wer einen Roadtrip erwartet wird vermutlich enttäuscht sein. Einige Charaktere mochte ich wirklich sehr, aber andere Charaktere leider gar nicht.

 

 

Informationen über “Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens” von Jen Malone

© Magellan

Titel: Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens
Titel: Originaltitel: Wanderlost
Autorin: Jen Malone
Übersetzerinnen: Jessika Komina & Sandra Knuffinke 
Seitenanzahl: 320 Seiten
Verlag: Magellan
Reihe: Einzelband
Preis: 17,00 € [Gebundene Ausgabe]

 

[Rezension] Der Prinz der Elfen von Holly Black

[Rezension] Der Prinz der Elfen von Holly Black
Loading Likes...

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …

Read More

[Rezension] Liebe, Schnee und andere Desaster von Nicola Doherty

Loading Likes...

© cbt

Titel: Liebe, Schnee und andere Desaster
Originaltitel: Love and other Man-Made Disasters
Autorin: Nicola Doherty
Übersetzerin: Marion Riedel
Verlag: cbt
Seitenanzahl: 304 Seiten
Format: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

 Einzelband

 Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen …

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht und der Einstieg ins Buch fiel mir dadurch sehr leicht. Die Kapitel sind sehr kurz und lies sich das Buch sehr schnell durchlesen.

Protagonistin Juno ist eher ängstlich und skeptisch. Prinzipiell ist dies nicht ungewöhnlich, aber sie hat vor so ungewöhnlichen Dingen Angst, z. B. vor Zombies. Sie ist sehr skeptisch, als sie mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und dessen beiden achtjährigen Söhnen in den Skiurlaub fahren soll. Dort lernt sie den Skilehrer Boy kennen. Am Anfang mag sie ihn überhaupt nicht, aber dann ändert sie plötzlich ihre Meinung. Dieser Meinungswechsel war mir zu schnell und ihre dazugehörigen Gründe konnte ich leider nicht nachvollziehen. Generell konnte ich mich auch oft nicht in Juno hineinversetzen.

Boy habe ich am Anfang nicht gemocht, aber danach habe ich ihn sehr gemocht und fand ihn sehr sympathisch.

Die Nebencharaktere, z.B. die Mitarbeiter in dem Hotel mochte ich alle wirklich sehr.

Die Geschichte selbst hat mir leider nicht so gefallen, sie plätscherte mehr so vor sich hin. Die Liebesgeschichte hingegen ging mir zu schnell. Juno hat für Boy alle ihre Prinzipien plötzlich über den Haufen geworfen und generell gab es Momente, welche ich sehr unrealistisch fand.

“Liebe, Schnee und andere Desaster” ist eine schöne Geschichte für zwischendurch, mehr aber auch nicht. Die Protagonistin Juno mochte ich leider nicht so und die Liebesgeschichte war okay, mehr aber auch nicht.

3 von 5 Eulen

[Rezension] Lemon summer von Kody Keplinger

Loading Likes...
© cbt

Titel: Lemon summer
Originaltitel: A Midsummer’s nightmare
Autorin: Kody Keplinger
Übersetzer: Anja Galić
Seitenanzahl: 352 Seiten
Format: Taschenbuch
Verlag: cbt
Preis:  9,99 €

Einzelband

 Seit ihre Eltern geschieden sind, verbringt Whitley die Sommerferien bei ihrem Dad. Doch was für sie sonst die beste Zeit des Jahres war, entpuppt sich diesmal als reinster Albtraum. Denn ihr Dad – Überraschung! – hat eine neue Verlobte. Und die hat einen Sohn. Der sich ausgerechnet als Whitleys One-Night-Stand entpuppt. Weil Gefühle aber so gar nicht ihr Ding sind, lenkt Whitley sich ab: Party bis zum Umfallen. Dabei übersieht sie fast die guten Dinge direkt vor ihrer Nase. Wie den Jungen, dem wirklich etwas an ihr liegt …

Der Einstieg in die Geschichte ist mir dank des leichten Schreibstils sehr leicht gefallen. Kurz danach wurde ich aber leider etwas enttäuscht.

Die Protagonistin Whitley hat es mir am Anfang leider nicht leicht gemacht. Sie ist zwar in einer schwierigen Phase, weil ihre Eltern sich getrennt haben, aber ich muss zugeben, dass ich Whitley am Anfang überhaupt nicht mochte. Ich fand sie an manchen Stellen echt übertrieben dargestellt und ich fand sie oft leider sehr arrogant.

Die Nebencharaktere mochte ich dafür umso mehr. Whitleys One Night Stand und nun auch Stiefbruder ist zwar ein Streber, aber er hält immer zu Whitley und möchte, dass sie von ihm überzeugt ist.
Die neue Frau von Whitleys Vater mochte ich auch sehr gerne. Sie tut alles, damit Whitley sich wohlühlt und ist sehr einfühlsam.

Von der Geschichte habe ich etwas komplett anderes ertwartet. Ich habe eine lockere und schöne Liebesgeschichte erwartet. Die Geschichte hat zwar etwas mit Liebe zu tun, aber leider nicht viel. Die Protagonistin Whitley ist sehr damit beschäftigt zu rebellieren und oft dreht sich die Geschichte über die Probleme der Familie.

Ich habe einen schönen Liebesroman erwartet, habe aber einen Roman mit Familienproblemen und mit einer übertriebenen Protagonistin bekommen. Sehr schade.

3 von 5 Eulen

[Rezension] The sun is also a star – Ein einziger Tag für die Liebe von Nicola Yoon

Loading Likes...
© Dressler

Titel: The sun is also a star  – Ein einziger Tag für die Liebe
Originaltitel: The sun is also a star
Autorin: Nicola Yoon
Übersetzerin: Susanne Klein
Seitenanzahl:  400 Seiten
Format: Gebundende Ausgabe
Verlag: Dressler
Preis:  19,99 €
Einzelband

Schicksalsfäden einer großen Liebe! Wie viele Dinge müssen geschehen, welche Zufälle passieren, damit sich die Wege zweier Menschen kreuzen? Als Daniel und Natasha in New York aufeinander treffen, verguckt er sich sofort in das jamaikanische Mädchen. Die zwei teilen einen Tag voller Gespräche über das Leben, ihren Platz darin und die Frage: Ist das zwischen uns Liebe? Doch ihr Schicksal scheint bereits festzustehen, denn Natasha soll noch am selben Abend abgeschoben werden.

Ich muss zugeben, dass ich am Anfang dem Buch bzw. der Geschichte gegenüber skeptisch war. Kann eine Liebesgeschichte schön beschrieben sein, wenn es Liebe auf den ersten Blick ist?

 Schon direkt am Anfang war ich direkt in der Geschichte. Der Schreibstil ist sehr poetisch, aber dennoch so leicht zugleich.

Die Handlung ist voller Höhen und Tiefen. Man lernt die Protagonisten Natasha und Daniel näher kennen und das Schicksal der beiden ging mir oft sehr nah. Natascha ist illegal in den USA und ihre Familie stammt aus Jamaika. Daniels Eltern kommen aus Korea. Im Verlauf der Geschichte setzt man sich mit den Kulturen der Beiden und vorallem mit den Problemen auseinander.

Daniel und Natascha mochte ich wirklich sehr. Die beiden könnten zwar nicht unterschiedlicher sein, aber trotzdem verstehen sie sich sehr gut miteinander.

Die Geschichte ist wirklich sehr wundervoll, aber leider gab es trotzdem einen sehr großen Kritikpunkt. Die Geschichte wird nicht nur abwechselnd aus der Sicht von Natasha und Daniel beschrieben, sondern auch von anderen Personen und zwischendurch erhält man Informationen über einzelne Dinge. Diese Informationen haben mir nicht geholfen und haben meinen Lesefluss leider sehr gestört. Der Perspektivwechsel zu anderen Personen ist eigentlich eine gute Idee, aber ich fand das mehr als unnötig. Was interessiert es mich, ob ein Anwalt eine Affaire mit seiner Sekretärin hat? Das ist für den Verlauf des Buches vollkommen irrelevant.

“The sun is also a star” ist eine süße Liebesgeschichte, welche dem Leser Mut macht immer an seine Träume zu glauben. Leider hat die Autorin zu viele Nebensächlichkeiten einfließen lassen, welche mich sehr gestört haben.

3 von 5 Eulen

[Rezension] Secret Fire – Die Entfesselten von C. Daugherty und Carina Rozenfeld

Loading Likes...
Titel: Secret Fire – Die Entfesselten
Originaltitel: The Secret City
Autoren: C. J. Daugherty & Carina Rozenfeld
Seitenanzahl: 448 Seiten
Format: Gebundene Ausgabe
Verlag: Oetinger
ISBN-10: 3789133396
ISBN-13: 978-3789133398
Preis: 18,99€
 Die Alchemisten Dilogie
1. Secret Fire  – Die Entflammten (Rezension)
2. Secret Fire – Die Entfesselten
Der Einstieg in das Buch war leicht. Der Anfang besteht aus Rückblenden, sodass man ohne Probleme wieder in die Geschichte findet. Nach diesem leichten Einstieg wollte erst keine wirkliche Spannung auftauchen. Sachas 18. Geburtstag steht kurz bevor, er und Taylor müssen noch den Fluch brechen. Da die beiden aber kaum Ahnung haben, wie sie den Fluch brechen sollen trainiert Taylor ihre Kräfte und Sacha sucht in der Bibliothek nach Antworten. Nachdem man diesen zugegebenermaßen wirklich langweiligen Teil überwunden hat wurde es trotzdem noch spannend und das Böse zeigt sich und die komplette Macht. 

Wie schon im ersten Teil konzentriert sich die Autorin auf wenige Charaktere, verleiht diesen dadurch sehr viel Tiefe und wirken dadurch mehr als authentisch.

Neben den authentischen Charakteren hat mir ebenfalls die süße Liebesgeschichte gefallen. Diese tritt  zwar nur im Hintergrund auf, aber ich fand diese wirklich sehr niedlich. 

Das Ende hat mir leider nicht so gefallen. Es war zwar ein gelungener Showdown, kam aber viel zu abrupt und war viel zu schnell vorüber.
“Secret Fire – Die Entfesselten” begann leider etwas schleppend, konnte mich dennoch sehr fesseln. Die Geschichte ist voller Action und mit einem Touch Romantik. Der Showdown kam zu schnell, konnte mich aber trotzdem zufriedenstellen
3 von 5 Eulen

[Rezension] Everflame Band 3 – Verräterliebe von Josephine Angelini

Loading Likes...
© Oetinger

Titel: Everflame Band 3 – Verräterliebe
Originaltitel: The Worldwalker Trilogy – Pyre
Autorin: Josephine Angelini
Übersetzerin: Simone Wiemken
Format: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 448 Seiten
Verlag: Oetinger
Preis: 19,99 €

 Die Everflame Trilogie

1. Feuerprobe (Rezension)
2. Tränenpfad (Rezension)
3. Verräterliebe

Lily hat ihre Macht angenommen und macht weit im Westen eine bedeutsame Entdeckung. Doch kann sie Außenländer, Hexenzirkel und Stadtrat gegen die Armee des Westens vereinen und gleichzeitig einen Bürgerkrieg mit den 13 Städten verhindern? Ein fast aussichtsloser Kampf. Welche ihrer Freunde werden ihr dabei treu zur Seite stehen und wer wird überleben? Lily muss lernen, ihren Verbündeten zu trauen und am Ende ihrem Herzen zu folgen.

Nachdem mir der zweite Teil gut gefallen hat wollte ich nun endlich wissen wie die Trilogie ausgehen wird. Ich muss zugeben, dass ich einen sehr schlechten Start in das Buch hatte. Der Teil knüpft direkt an den zweiten Teil an und die Autorin  hat kaum  Rückblenden eingebunden und deswegen musste ich mich erst zurechtfinden. 

Die Idee des letzten Buches der Trilogie fand ich interessant, jedoch fand ich die Umsetzung nicht so gut.  Es ist kaum etwas passiert und die Autorin hat sich eher auf Lily und ihren Zirkel konzentriert. Die Geschichte nimmt leider kaum an Fahrt auf und ich habe die ganze Zeit gehofft, dass etwas großes passiert. Die Überraschungen und Wendungen konnten mich leider nicht überzeugen. Den großen Showdown am Ende habe ich mir spektakulärer vorgestellt und generell hat mir das gewisse Extra gefehlt.

 Die Protagonistin Lily hat sich weiterentwickelt und die Verbindungen zu ihrem Zirkel fand ich wirklich unglaublich stark. Generell haben mir alle Charaktere des Zirkels gefallen. 




Mit “Everflame – Verräterliebe” hatte die Autorin eine gute Idee, aber der Einstieg ins Buch ist mir nicht leichtgefallen und leider war die Geschichte sehr langatmig. Lediglich Lily und ihr Zirkel hat mir gefallen.

3 von 5 Eulen

[Rezension] Als ich dich suchte von Lauren Oliver

Loading Likes...
© Carlsen
 Titel: Als ich dich suchte
Originaltitel: Vanishing Girls
Autorin: Lauren Oliver
Übersetzerin: Katharina Diestelmeier
Format: Gebundene Ausgabe
Verlag: Carlsen
Preis: 19,99 €

 Einzelband

Die beiden Schwestern Nick und Dara sind grundverschieden und doch unzertrennlich. Bis Dara Nicks besten Freund Parker küsst. Bis zu dem Autounfall, bei dem Dara im Gesicht verletzt wird. Seitdem sprechen die Schwestern nicht mehr miteinander. Als Dara an ihrem Geburtstag spurlos verschwindet, glaubt Nick zuerst an einen dummen Scherz. Doch Dara ist schon das zweite Mädchen, das in der Gegend verschwunden ist. Nick spürt, dass ihre Schwester in großer Gefahr ist und dass sie sie finden muss – bevor es zu spät ist.

Ich hatte noch nie etwas von der Autorin gelesen, aber da so viele von den Büchern schwärmen musste ich einfach mal ein Buch von ihr lesen. Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sodass man das Buch sehr schnell lesen kann.

Ich muss zugeben, dass mich die Story leider nicht so überzeugen konnte.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Dara und Nick erzählt. Zwischendurch befinden wir uns in der Vergangenheit. Die Geschichte ist sehr verwirrend gestrickt.Wenn man das Ende kennt versteht man, wieso die Autorin diese Verwirrung gewählt hat, aber mich hat das zugegebenermaßen zu diesem Zeitpunkt nur aufgeregt.

Der Verlauf der Geschichte war leider sehr langatmig. Es ging oft um die Vergangenheit und um Parker, Daras Freund. Ich hätte mir hier mehr über die eigentliche Suche erfahren.

Die Charaktere konnten mich vollkommen überzeugen. Ich mochte sowohl Dara, als auch Nick wirklich sehr. Obwohl die beiden total unterschiedlich sind mochte ich die Geschwisterliebe zwischen den beiden.

Das Ende hat mich vollkommen umgehauen und die verwirrenden Puzzleteile fügen sich zu einem klaren Bild zusammen. Mit diesem Ende habe ich absolut nicht gerechnet.

“Als ich dich suchte” ist eine Geschichte mit einem atemberaubenden Ende. Der Mittelteil konnte mich allerdings leider nicht überzeugen, die ist Geschichte oft verwirrend und langatmig. Die Protagonistinnen Dara und Nick sind mir sehr ans Herz gewachsen.

3 von 5 Eulen