Rezension – Love Curse – Lieben verboten von Rebecca Sky

Rezension – Love Curse – Lieben verboten von Rebecca Sky
Loading Likes...
Stell dir vor, du kannst jeden Jungen, jeden Mann mit nur einem Kuss dazu bringen, sich Hals über Kopf in dich zu verlieben. Von der ersten Berührung an wird er alles für dich tun. Alles. Nur ein Traum? O nein, verborgen vor der Welt existiert seit Jahrhunderten eine Gruppe mächtiger Mädchen und Frauen, die als Nachfahrinnen des Liebesgottes Eros genau diese Gabe besitzen. Und sie nutzen, um die Geschicke der Menschen zu lenken. Eine von ihnen ist die 16-jährige Rachel. Gemeinsam mit ihrer schönen und skrupellosen Freundin Marissa bereitet sie sich auf das Leben als Eros-Nachfolgerin vor. Doch dann trifft sie Ben und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Sie würde ihn so gerne küssen – aber dann wäre er ihr verfallen und könnte sie nicht mehr aus freiem Willen lieben. Als ein uralter Feind von Eros auftaucht und Marissa ausgerechnet Ben zu ihrem nächsten Opfer erwählt, muss Rachel eine schreckliche Entscheidung treffen …

Meine Meinung zu “Love Curse – Lieben verboten” von Rebecca Sky

Der Klappentext hat mich total neugierig gemacht und ich musste das Buch unbedingt haben. Ich habe eine zuckersüße Liebesgeschichte erwartet.
Direkt zum Einstieg lernen wir die beiden Protagonistinnen Rachel und ihre Freundin Marissa kennen. Die beiden sind total unterschiedlich. Marissa ist eher dominant und Rachel ist eher die ruhig.  Schon direkt am Anfang mochte ich Marissa überhaupt nicht. Sie bevormundet Rachel total, ist arrogant und braucht ständig Aufmerksamkeit. Es hat noch nie eine Autorin/ein Autor geschafft, dass mir ein Charakter total unsympathisch ist.  Da dies erst der Anfang war habe ich auf eine Verbesserung gehofft. Tja da habe ich wohl falsch gedacht. Neben Marissa ging mir dann auch Rachel auf die Nerven. am Anfang wirkte sie noch ruhig, aber als die Story rasanter wird und Rachel eigentlich aus sich herauskommen kann wirkte sie trotzdem sehr naiv und unsicher.
Ben lockert die Stimmung auf, mehr nicht. Ich mochte ihn, aber irgendwie wirkte die Liebesgeschichte einfach nur erzwungen und diese konnte mich überhaupt nicht fesseln. Das Prickeln zwischen Rachel und Ben hat definitiv gefehlt.
Durch die Handlung war ich leider nur noch genervter. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin sich manchmal in ihrer eigenen Geschichte verirrt hat und als Leser war es sehr schwer der Geschichte zu folgen. Zudem fand ich viele Dinge und vorallem das Verhalten von Rachel total unlogisch. 
Der Aspekt mit den  Liebesgöttinen konnte leider auch nichts daran ändern. Ich fand es teilweise etwas zu abgedreht und die Welt hat sich mir auch nicht ganz erschlossen. Man erhält viele Einblicke, aber richtig erklärt wurde dem Leser leider nichts.

Mein Fazit zu “Love Curse – Lieben verboten” von Rebecca Sky

Ich kann für “Love Curse” – Lieben verboten” leider keine Leseempfehlung aussprechen. Die Handlung ist mehr als unlogisch und die Charaktere haben mich mit ihrem Verhalten mehr als nur aufgeregt. Ich vergebe 2 von 5 Eulen, weil ich die Grundidee gut fand.

Informationen zu “Love Curse – Lieben verboten” von Rebecca Sky

© Heyne fliegt

Titel: Love Curse – Lieben verboten

Originaltitel: Arrowheart
Autorin: Rebecca Sky
Übersetzerin: Cornelia Röser
Seitenanzahl: 384 Seiten
Verlag: Heyne fliegt
Reihe: Teil 1 einer Reihe (weitere Informationen sind nicht bekannt)
Preis: 14,00 €
 

[Rezension] Alice = Alice von Maxi Schilonka

Loading Likes...
© Papierverzierer

Titel: Alice = Alice
Originaltitel: /
Autorin: Maxi Schilonka
Format: Kindle Edition
Verlag: Papierverzierer
Preis:  2,49 €






 Einzelband

Die Eltern von Alice und ihrer Zwillingsschwester Scarlett haben sich vor einiger Zeit scheiden lassen. Alice lebt bei ihrer Mutter und Scarlett bei ihrem Vater, und alles wäre auch so geblieben, wenn … ja wenn Scarlett nicht aus dem Fenster gefallen wäre. Scarlett landet im Krankenhaus, liegt im Koma und die Ärzte gehen von einem Selbstmordversuch aus.
Alice stellt daraufhin Nachforschungen an und nimmt die Rolle ihrer Schwester ein. Sie wohnt beim Vater, geht auf Scarletts Schule und trifft die gleichen Personen. Mit Hilfe der Zeichnungen, die sie im Zimmer ihrer Zwillingsschwester findet, reist Alice in ihr Unterbewusstsein. Und dort trifft sie auf Herzogin, Herzkönigin, Grinsekatze, Hutmacher und eine Teegesellschaft. Bald lernt sie, die Parallelen zur Realität zu deuten und erfährt dabei Geheimnisse, die sie sich so nie hätte träumen lassen. Denn wie so oft liegen Wirklichkeit und Fiktion näher zusammen, als man glaubt.

Ich liebe Märchenadaptionen und deswegen musste ich das Buch unbedingt lesen. 

Der Einstieg ins Buch ist mir leider nicht leicht gefallen. Der Prolog hat mich neugierig auf mehr gemacht, aber danach war das Buch sehr langatmig. Die Geschichte plätscherte oft nur so vor sich hin und erst in den letzten Kapiteln flammte die Spannung etwas auf.

Besonders enttäuscht hat mich das Wunderland. Die Personen in dem Wunderland sind zwar nett, aber die Handlungen der Personen bzw. Wesen fand ich echt komisch. Das Wunderland wurde mir leider zu wenig beschrieben, sodass ich es mir kaum vorstellen konnte.

Alice als Protagonistin war mir leider zu unauthentisch. Ich konnte oft an einigen Stellen ihre Gefühle nicht nachvollziehen.  Carter hingegen ist mir sehr ans Herz gewachsen, ich mochte ihn.

Den Schreibstil hingegen habe ich als sehr angenehm empfunden.




“Alice = Alice” konnte mich leider nicht sehr überzeugen. Das Buch besteht aus vielen Längen, lediglich das Ende war spannend. Mit der Protagonistin wurde ich ebenfalls nicht warm. 


2 von 5 Eulen


[Rezension] Forever 21 Band 1 – Zwischen uns die Zeit von Lilly Crow

Loading Likes...
© One

Titel: Forever 21 Band 1 – Zwischen uns die Zeit
Originaltitel: Forever 21
Autorin: Lilly Crow
Format: Kindle Editon 
Verlag: One (Bastei Lübbe)
Preis: 9,99 €

 Die Forever 21-Reihe
1. Zwischen uns die Zeit
2. Vor uns die Liebe (erscheint im Oktober 2017)

Da ich Zeitreiseromane liebe musste ich “Forever 21 – Zwischen uns die Zeit ” auch lesen.  Die einzelnen Zeitsprünge von der Protagonistin Ava sind leider ziemlich ähnlich aufgebaut und wirken leider sehr aneinandergereiht. In den einzelnen Zeitsprüngen muss Ava zwei Menschen miteinander so schnell wie möglich miteinander verkuppeln. Während der einzelnen Zeitsprüngen wirken die Charaktere irgendwie zu gestellt und es ist schon von Anfang an klar, wer füreinander bestimmt ist. Ich finde, dass die Spannung gar nicht vorhanden ist und nach kurzerr Zeit habe ich mich schon gelangweilt.

Zwischendurch begegnet Ava dem geheimnisvollen Kyran, aber das konnte leider nichts mehr rausreißen und ich wusste genau was die Autorin mit Kyran bewirken möchte.

Ava befindet sich bei jedem Zeitsprung in einem anderen Körper und so hatte ich leider kaum Zugang zu der eigentlichen Ava, sodass ihr Charakter leider sehr blass bleibt.


Das Ende endet zwar mit einem Cliffhanger, aber mich interessiert es leider überhaupt nicht wie die Geschichte weitergeht.

“Forever 21 – Zwischen uns die Zeit”  konnte mich leider nicht überzeugen. Die einzelnen Situationen wirken zu konstruiert und die Protagonistin Ava wirkte leider zu blass.

2 von 5 Eulen



[Rezension] Imagines – Dein Star ganz nah von Anna Todd u. A.

Loading Likes...

 

© Heyne

Titel: Imagines – Dein Star ganz nah
Originaltitel: Imagines – Anthrology
Autorinnnen: Anna Todd u. A. 
Übersetzerin: Nicole Hölsken 
Format: Broschiert
Seitenanzahl: 784 Seiten
Verlag: Heyne
Preis: 14,99 €


                                                 Einzelband             

Manchmal verschwinden wir gerne in eine Fantasiewelt, die uns den Alltag versüßt und unsere Vorstellungskraft anregt. Genau das tun auch die Autoren dieses Bandes. In Imagines bringen namhafte Autoren, allen voran Anna Todd, uns mit unseren liebsten Prominenten zusammen und erzählen Geschichten voller Ruhm, Glamour, Leidenschaft und Liebe.

Imagines ist eine Kurzgeschichtensammlung von mehreren Wattpadautoren. 
In “Imagines” sind insgesamt 34 Fanfictons. in jeder Geschichte steht ein anderer Star im Mittelpunkt und als “Normalo” erlebt man die witzigsten Geschichten mit den Stars. 

Ich kenne  nur wenige Fanfictions und war deshalb sehr gespannt auf die einzelnen Geschichten, besonders weil ich von manchen Stars der Geschichten auch ein Fan bin.

Ich muss zugeben, dass mich die Geschichten leider nicht überzeugen konnten. Die Ereignisse fand ich in so ziemlich jeder Kurzgeschichte sehr weit hergeholt und zudem auch sehr unrealistisch. 

Besonders genervt war ich von den speziellen Schreibstilen und die wirklich komische Wortwahl. In jeder Kurzgeschichte wird der Leser mit “Du” angesprochen. Der Leser soll sich nämlich vorstellen, dass etwas so wäre.





 “Imagines” konnte mich leider nicht überzeugen. Bei einer Kurzgeschichtensammlung kann es passieren, dass einem die eine oder andere Geschichte nicht gefällt, aber in “Imagines” hat mir leider keine Geschichte gefallen. Die Ereignisse sind zu weit hergeholt und die Wortwahl fand ich leider auch nicht gelungen.

2 von 5 Eulen




[Rezension] Driven Band 4 – Verbunden von K. Bromberg

Loading Likes...
© Heyne

Titel: Verbunden (Driven Band 4)
Originaltitel: Aced
Autorin: K. Bromberg
Übersetzerin:  Anu Katariina Lindemann
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 576 Seiten
Verlag: Heyne
Preis: 9,99 €

 Die Driven-Reihe

1. Verführt (Rezension)
2. Begehrt (Rezension)
3. Geliebt (Rezension)
4. Verbunden
5. Tiefe Leidenschaft
6. Bittersüßer Schmerz
7. Starkes Verlangen



Rylee und Colton sind verheiratet und bedeuten sich alles. Für ihr gemeinsames Baby wollen sie es schaffen, eine richtige Familie zu werden. Colton treibt noch immer um, wie alles begann und wer er einmal sein wird – und Rylee fragt sich, ob sie ihr anscheinend perfektes Leben festhalten kann. Doch sie sind nicht darauf vorbereitet, dass ihre Beziehung noch einmal auf die Probe gestellt wird.

 Ich mochte die vorherigen Teile der Reihe wirklich sehr und ich wollte nun doch wissen wie es mit meinen beiden Turteltäubchen weitergeht.

Im Gegensatz zu den anderen Büchern fand ich diesen Teil leider sehr langweilig und beinahe unnötig. Ich habe wie auch in den anderen Teilen große Gefühle und überraschende Wenungen erwartet, wurde aber sehr enttäuscht. Die Geschichte plätschert nur so vor sich hin und die großen Gefühle blieben leider auch aus.

Rylee mochte ich besonders im Band davor  sehr. In diesem Band hat sie sich wirklich komisch verhalten.

Colton mochte ich zwar in diesem Buch auch sehr, aber er konnte leider auch nichts mehr rausreißen.

“Driven – Verbunden” war leider eine Enttäuschung. die Autorin hätte es bei den letzten drei Bänden über Rylee und Colton belassen sollen. Die Geschichte war sehr langatmig und Rylee ging mir leider auch sehr auf die Nerven. Ich werde dennoch den nächsten Teil lesen, weil wir hier Rylees beste Freundin Haddie und Coltons Freund Beckett näher kennenlernen werden.

2 von 5 Eulen

[Rezension] Kalte Nächte, warme Herzen von Sarina Bowen

Loading Likes...
© Rennie Road Books

Titel: Kalte Nächte, Warme Herzen
Originaltitel: Coming in from the cold
Autorin: Sarina Bowen
Übersetzer: Michael Drecker
Format: Kindle Edition
Verlag: Rennie Road Books
Preis: 2,99 €

1. Kalte Nächte, warme Herzen
2. Falling from the sky (noch nicht übersetzt)


 Ski Champion Dane „Danger“ Hollister geht keine Beziehungen ein, seine Gründe dafür hält er allerdings geheim. Der Fluch, den er von seiner Mutter geerbt hat, wird ihn irgendwann alles kosten: Seinen Platz im olympischen Ski Team, seine Sponsoren und seine Fähigkeit, in Höchstgeschwindigkeit einen Berg runter zu rasen.
 Country Girl wider Willen, Willow Reade, trifft Dane durch puren Zufall. Ihr ins Schleudern geratener Pick-up Truck drängt ihn während eines Schneesturms von der Straße. Während sie gemeinsam über Nacht in seinem Jeep gestrandet sind, kommen sich die beiden einsamsten Menschen in Vermont näher, als sie gedacht hätten.
 Und doch kann keiner von beiden absehen, wie sehr ihr kleines Zusammentreffen nicht nur Danes erschreckendes Geheimnis gefährdet, sondern auch Willows vorläufigen Frieden, den sie mit sich und ihren Entscheidungen geschlossen hat. Nur gegenseitiges Vertrauen und Verstehen kann ihren Schmerz beenden und ihnen eine hart erkämpfte Chance auf Liebe bringen.

Ich mag Liebesromane wirklich sehr und somit war für mich klar, dass ich das Buch unbedingt lesen muss.

Der Einstieg ins Buch war ziemlich rasant, aber dennoch hat mich dieser Einstieg sehr aufgeregt. Die Protagonistin Willow und der berühmte Skifahrer Dane, “Danger” müssen zusammen bei einem Schneesturm in einem Auto verbringen und die beiden haben sich gerade kennengelernt und machen direkt miteinander rum. Das hat mich irgendwie total aufgeregt. 

Nachdem mir der Einstieg nicht so gefallen hat habe ich gehofft, dass mich der Rest umhauen kann. Der Inhalt war Interessant, hat mich aber leider nicht umhauen können. Es ist eine sehr leichte Geschichte und die Tiefe hat mir gefehlt. Die Sexszenen waren für mich manchmal an zu komischen Stellen oder waren zu plötzlich.

Mit Willow hatte ich leider meine Probleme. Sie kümmert sich zwar um die Leute, die sie brauchen, dennoch ist sie sehr naiv und ich habe mich leider sehr oft über sie aufregen müssen.

Dane hingegen mochte ich wirklich sehr, er ist mir nach und nach ans Herz gewachsen.

Der Schreibstil der Autorin fand ich wirklich sehr angenehm, ich konnte mich wirklich  gut in dem Buch zurechtfinden.



“Kalte Nächte, Warme Herzen” ist ein Liebesroman, welcher mich leider nicht überzeugen konnte. Der Inhalt ist leider nur durchschnittlich und ich musste mich oft über die Protagonistin aufregen.


2 von 5 Eulen

[Rezension] Küsse wie Schneeflocken von Joanna Wolfe

Loading Likes...

Titel: Küsse wie Schneeflocken
Originaltitel: /
Autorin: Joanna Wolfe
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 336 Seiten
Verlag: cbt
Preis: 9,99 €

 Einzelband

Als Cheryl den süßen Rick kennenlernt, hat sie eigentlich gerade die Nase voll von Jungs. Sie hat einen tollen Ferienjob an Land gezogen, als Hundeschlitten-Guide in der ehemaligen Goldgräberstadt Dawson City am Ostufer des Yukon, und genießt es einfach nur, für eine Weile ihrer überfürsorglichen Mutter zu entkommen. Doch als sie Rick eines Tages während eines schlimmen Schneesturms in den Ogilvie Mountains aufliest und die beiden in einer abgelegenen Blockhütte Schutz suchen müssen, geraten ihre Prinzipien ins Wanken …

Ich habe mich wirklich sehr auf das Buch gefreut, doch leider wurde ich sehr enttäuscht.

Die Geschichte startete sehr schleppend und die eigentliche Geschichte kommt erst im letzten Drittel so in Fahrt.

Die zufälligen Begegnungen zwischen Rick und Cheryl waren für mich einfach nur komisch und als Leserin hatte ich das Gefühl, dass die Autorin diese Begegnungen für jeden Preis herbeiführen wollte und diese einfach nur an den Haaren herbeigezogen sind. Die eiegentliche Liebesgeschichte kommt aufgrund des ewigen Vorgeplänkels leider auch nicht wirklich in Fahrt.

Cheryls Ausflüge mit den Hundeschlitten war schön, aber das konnte auch nichts mehr rausreißen.

Die Charaktere lassen mich auch zwiegespalten zurück. Cheryl ist eine sympathische Protagonistin, aber sie wirkt die ganze Zeit irgendwie lieblos und blass. Sie entwickelt sich nicht weiter und handelt manchmal wie ein verrückter Teenager. Rick hingegen mochte ich wirklich sehr, er ist sehr liebevoll.

Der Schreibstil war fließend und man konnte das Buch schnell lesen, aber die Geschichte wurde von einem allwissenden Erzähler erzählt und damit habe ich immer zu kämpfen.

“Küsse wie Schneeflocken” konnte mich leider nicht überzeugen. Die Liebesgeschichte kommt viel zu kurz und die Protagonistin Cheryl wirkte sehr blass. Mit einem allwissenden Erzähler musste ich ebenfalls kämpfen.

2 von 5 Eulen

[Rezension] Calendar Girl Band 1 – Verführt von Audrey Carlan

Loading Likes...
© Ullstein

Titel: Calendar Girl Band 1 – Verführt 
Originaltitel: Calendar Girl: Volume One  
Autorin: Audrey Carlan 
Übersetzerin: Christiane Speer 
Format: Broschiert 
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: Ullstein 
Preis: 12,99€

Die Calendar Girl Tetralogie
1. Verführt (Januar/Februar/März)
2. Berührt (April/Mai/Juni)
3. Begehrt (Juli/August/September)
4. Ersehnt (Oktober/November/Dezember)

 Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leicht verdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar…

 Die Protagonistin Mia Saunders braucht schnell viel Geld für ihren Vater, weil dieser auf einen Kredithai reingefallen ist. Mia ist sehr verzweifelt und da sie mit ihrem Job als Kellnerin so viel Geld nicht bekommen kann wendet sie sich an ihre Tante. Diese leitet eine Escort-Agentur und vermietet Mia für ein Jahr lang für jeweils einen Monat an vermögende Kunden. Sex ist bei diesem Angebot nicht mit inbegriffen, wird aber extra vergütet. 

Ich war sehr neugierig auf die Geschichte, besonders haben mich die drei Männer interessiert. 

Ich möchte nicht genauer auf die Charaktere der Männer eingehen. Das Einzige, was ich dazu sagen kann ist, dass alle Männer natürlich gut aussehen und einfach fantastisch sind. 

Am Anfang war ich sehr begeistert von dem Buch, aber diese Begeisterung lies leider sehr schnell nach. Mr Januar, “Wes” hat mir sehr gefallen, aber danach konnte mich weder Mr. Februar noch Mr. März überzeugen. Es passierte einfach kaum etwas und die Geschichte ist immer mehr an den Haaren herbeigezogen und wirkte auf mich leider sehr überzogen. Alle 3 Kunden sind ja ach so sexy und sind so wundervoll.  Meiner Meinung nach war das Alles zu perfekt und die Autorin hätte die drei Männer authentischer Beschreiben können.

Abgesehen von den Männern konnten mich diese ach so atemberaubenden Orte auch nicht überzeugen, bzw. als Leser hat man gar keine Chance dazu gehabt. Die Autorin war nämlich mehr damit beschäftigt die Sexszenen zu beschreiben.

Die Sexszenen waren ganz nett, mehr aber auch nicht. Für einen Erotikroman waren diese Szenen zu einfach und zu plump gestaltet. Zudem hat die Art kaum variiert.

Was mich sehr aufgeregt hat ist die Darstellung des Escortgeschäfts. Auch hier ist wieder alles zu perfekt. Die Protagonistin hat natürlich nur die tollen Männer erwischt und es werden auch nicht mal die negativen Seiten  thematisiert.

Die Protagonistin Mia nervte mich leider schon nach kurzer Zeit, sie hat sich ständig  widersprüchlich verhalten. Einerseits lehnt sie den Sex mit den Kunden ab, hüpft dann aber nur so durch die Betten. Zudem hat sie sich zu schnell in ihre Kunden verliebt.


“Calendar Girl – verführt” startete mit einem guten Anfang, konnte mich aber im Verlauf leider nicht überzeugen. Die Männer sind einfach zu perfekt und hatten keine Besonderheit an sich. Der Plot hat mir leider absolult nicht gefallen, die Sexszenen wurden leider nicht gut integriert. Zu allem Übel verhielt sich die Protagonistin widersprüchlich und wurde dardurch immer unsympatischer.


2 von 5 Eulen

[Rezension] Sie muss sterben von Susan Crawford

Loading Likes...
© Diana Verlag
Titel: Sie muss sterben
Originaltitel: The Pocket Wife
Autorin: Susan Crawford 
Seitenanzahl: 400 Seiten
Format: Broschiert
Verlag: Diana
ISBN-10: 3453291697
ISBN-13: 978-3453291690
Preis: 14,99€
 
Einzelband

Dana erwacht mit pochenden Kopfschmerzen. Von draußen blitzen Lichter durchs Fenster. Polizei und Notärzte blockieren die Straße. Ihre Nachbarin Celia ist tot – ermordet. Und Dana war kurz vorher bei ihr. Die beiden Frauen hatten ein paar Gläser Wein getrunken – und sich gestritten, so berichten die Anwohner. Doch daran kann Dana sich nicht erinnern. Auch nicht, wie sie zurück nach Hause gekommen ist. Panisch versucht sie, die Ereignisse zu rekonstruieren. Als dann Drohbriefe in ihrer eigenen Handschrift auftauchen, beginnt selbst ihr Mann an ihrer Unschuld zu zweifeln. Was ist an jenem Nachmittag geschehen? Und musste Celia deshalb sterben?

Ich habe mich wirklich sehr auf diesen Thriller gefreut, weil der Klappentext sehr ungewöhnlich, aber dennoch interessant klingt.

 Zu Beginn ist man direkt in dem Geschehen. Als Leser erfährt man von dem Mord an Celia, einer Bekannten und Nachbarin der Protagonistin Dana. Dana ist diejenige, die Celia als letzte lebend gesehen hat, doch diese kann sich an nichts erinnern.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Dana und den Ermittlern erzählt. Diese Erzählform finde ich immer sehr interessant, weil man sich so besser in die Personen hineinversetzten kann.

Die erste Hälfte des Buches hat mich einfach nur gelangweilt, es werden genau die Gefühle von Dana und die damit verbundene Vergangenheit beschrieben. Mir persönlich waren es einfach zu viele und zu detailreiche Beschreibungen, sodass einfach keine Spannung aufgekommen ist.

 Ab Mitte des Buches kommt etwas Spannung auf und es werden nach und nach Geheimnisse aufgedeckt, dennoch hätte ich mir gewünscht, dass das Buch noch spannender gewesen wäre.
Ich habe mich auf einen spannenden Psychothriller gefreut, aber als Leser hat man höchstens einen halbspanennden Krimi präsentiert bekommen.

Das Ende war etwas verwirrend und vollkommen an den Haaren herbeigezogen. Ich fand es sehr unrealistisch und passte iregendwie nicht zu der Geschichte.

Die Charaktere, besonders Dana konnten mich kaum bis garnicht überzeugen. Dana ist von Anfang an ein schwieriger Charakter. An manchen Stellen wirkte sie etwas naiv, weil sie so ziemlich alles geglaubt hat, was ihr erzählt wurde

 
Die Idee von “Sie muss sterben” ist sehr gut, aber die Umsetzung hat mir nicht gefallen. Die Geschichte ist nicht spannend genug und die Charaktere konnten mich leider auch nicht überzeugen.

2 von 5 Eulen