Rezension Absolute Gewinner von Christoph Scheuring

Rezension Absolute Gewinner von Christoph Scheuring
Loading Likes...

Der Klappentext von 'Absolute Gewinner' von Christoph Scheuring
Als Loser-Truppe und mit einem Hausmeister als Coach ein bundesweites Basketballturnier gewinnen? Das kann nicht funktionieren – dachte Luca jedenfalls, bis sich sein ungleiches Underdog-Team gar nicht mal so schlecht anstellt. Doch kaum beginnt er, ein bisschen an seine Mannschaft zu glauben, ist der Trainer plötzlich verschwunden. Mitten im Turnier. Und das, obwohl es ihm so wichtig gewesen ist. Jetzt müssen sich Luca und seine Teammitglieder nicht nur auf dem Platz beweisen, sondern auch das Rätsel um den Hausmeister lösen. Dabei ahnen sie nicht, mit was für zwielichtigen Typen sie es zu tun bekommen.

Meine Meinung zu “Absolute Gewinner” von Christoph Scheuring

Schon zu Beginn des Buches fällt einem der lockere, leichte und vorallem Humorvolle Schreibstil auf. Ich habe mich direkt so gefühlt als wäre ich ein Teil der Geschichte.

Der Autor thematisiert Probleme welche Jugendliche manchmal haben können z. B. Konflikte mit den Eltern, Konkurrenz bein Sport etc. Mir persönlicht hat es gefallen, dass nicht nur die schönen Seiten des Lebens aufgezeigt werden, sondern das man sich als Jugendlicher manchmal zwangsweise mit einigen Themen auseinandersetzen muss

Der Verlauf der Geschichte war für mich okay, mehr aber auch nicht. Die Handlung wurde durch den Schreibstil erfrischt, aber eine wirkliche Spannung kam leider nicht auf. Der Autor konnte mich mit Wendungen überraschen, aber einige waren leider vorhersehbar.

Ich habe noch nie ein Buch mit dem Thema Basketball gelesen und deswegen war ich ganz besonders gespannt auf das Buch. Die Thematik war ineressant und ganz erfrischend. Es wurden einige Fachbegriffe verwendet, aber diese konnte ich mir aus dem Kontext erschließen.

Mit dem Protagonisten Luca wurde ich leider nicht warm. Ich hatte oft das Gefühl, dass er die Rolle des Außenseiters eigentlich mag und wenn etwas in seinem Leben nicht so passierte wie er es gerne hätte er die Situation mit “Ich bin halt ein Außenseiter” abgetan hat. Luca gibt sich kaum Mühe sich in andere hineinzuversetzen, sodass er fast schon egoistisch zu sein scheint.

Mein Fazit zu “Absolute Gewinner” von Christoph Scheuring

In “Absolute gewinner” hat der Autor das vorhandene Potenzial leider nicht ausgeschöpft und Protagonist Luca war mir leider sehr wenig sympathisch, aber dennoch ist es eine schöne Geschichte für zwischendurch, weil der Schreibstil witzig ist und mich dennoch einige Wendungen überrascht haben.

3 von 5 Eulen

Titel: Absolute Gewinner
Originaltitel: /
Autor: Christoph Scheuring
Seitenanzahl: 288 Seiten
Verlag: Magellan
Reihe: Einzelband
Preis: 15,00 € [Gebundene Ausgabe] ; 13,00 € [Taschenbuch]

Lesemonat August 2019

Lesemonat August 2019
Loading Likes...

Der September ist da und in einigen Läden steht schon das Weihnachtsgebäck. Manchmal möchte ich gerne die Zeit anhalten, dann hätte ich im August mehr lesen können.

Der August 2019 in Stichpunkten

Gelesene Bücher: 5 Bücher
In Seiten: 2.256 Seiten
Seiten pro Tag: 73 Seiten
Neue Bücher im Regal: 2 Bücher
Aktueller SuB (=Stapel ungelesener Bücher): 60 Bücher (- 5 Bücher als im letzten Monat)

Gelesene Bücher im August 2019

Love to Share von Beth O‘Leary – 480 Seiten Die Geschichte fand ich sehr süß – 4 Eulen

Sommer im kleinen Brautladen am Strand von Jane Linfoot – 464 Seiten War ganz nett, ist aber glaube ich einfach nicht mehr mein Genre – 3 Eulen Save you von Mona Kasten – 384 Seiten
Manche Szenen waren meiner Meinung nach zu übertrieben dargestellt – 3 Eulen

Das kalte Reich des Silbers von Naomi Novik – 576 Seiten
Zu diesem Buch erscheint noch eine Rezension

tell me no lies von Lisa Hall – 352 Seiten Das Buch war leider ein Flop für mich. Man wusste sofort wer es ist und die Charaktere wirkten ebenfalls lieblos und blass – 2 Eulen

Die Neuzugänge im August 2019

Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo King of Scars – Thron aus Gold und Asche von Leigh Bardugo

Der August war bei mir Büchertechnisch sehr durchwachsen, aber Love to Share hat mir echt gut gefallen. Welche Bücher habt ihr im August gelesen?

Rezension – Ophelia Scale 1 – Die Welt wird brennen von Lena Kiefer

Rezension – Ophelia Scale 1 – Die Welt wird brennen von Lena Kiefer
Loading Likes...

Der Klappentext von 'Ophelia Scale - Die Welt wird brennen ' von Lena Kiefer
Die 18-jährige Ophelia Scale lebt im England einer nicht zu fernen Zukunft, in dem Technologie per Gesetz vom Regenten verboten ist. Die technikbegeisterte und mutige Kämpferin Ophelia hat sich dem Widerstand angeschlossen und wird auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Gelingt es ihr, sich in dem harten Wettkampf durchzusetzen, wird sie als eine der Leibwachen in der Position sein, ein Attentat auf den Herrscher zu verüben. Doch im Schloss angekommen, verliebt sie sich unsterblich in den geheimnisvollen Lucien – den Bruder des Regenten. Und nun muss Ophelia sich entscheiden zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass …

Meine Meinung zu “Ophelia Scale – Die Welt wird brennen”

Kann man heutzutage überhaupt noch ohne Technologie leben? Genau das habe ich mich gefragt, als ich den Klappentext von “Ophelia Scale – Die wet wird brennen” gelesen habe. Ich finde die Idee sehr orginell und war dementsprechend gespannt darauf wie die Autorin das Thema umgesetzt hat.
Der Einstieg ins Buch war sehr rasant und ich muss zugeben, dass ich am Anfang etwas verwirrt über diese Welt war, aber irgendwie war ich trotzdem sofort mit im Geschehen.

Was die Charaktere angeht musste ich feststellen, dass die Rollenverteilung typisch Dystopie ist, dennoch waren diese gut ausgearbeitet und wirkten dadurch authentisch. Ophelia als Protagonistin hat mit im Großen und Ganzen gefallen. Am Anfang kommt sie fast arrogant rüber, aber wenn man hinter die Fassade schaut fällt einem auf, dass Ophelia nur eins möchte: Ihre Familie beschützen. Die Entwicklung von Ophelia hat mir sehr gefalllen.

Die Handlung wirkt erst nicht spannend, aber die Autorin sorgt für einige Überraschungen, welche mich neugierig gemacht haben. Das Thema Liebe wird ebenfalls angesprochen und so steckt nicht nur Ophelia, sondern auch der Leser in einem großen Gefühlschaos. Ein Pluspunkt ist, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund steht, sodass die eigentliche Handlung nicht verloren geht Das Ende ist wirklich fies, weil die das Buch mit einem Cliffhanger endet. Ich brauche definitiv Band 2. Sofort!

Mein Fazit zu “Ophelia Scale – Die Welt wird brennen” von Lena Kiefer

“Ophelia Scale – Die Welt wird brennen” ist ein gelungener Auftakt einer neuen Dystopietrilogie, welche den Leser über das Thema Technologie nachdenken lässt.

4 von 5 Eulen

Titel: Ophelia Scale – Die Welt wird brennen
Originaltitel: /
Autorin: Lena Kiefer
Seitenanzahl: 464 Seiten
Verlag: cbj Verlag
Reihe: Ophelia Scale Band 1
Preis: 18,00 € [Hardcover] ; 11,00 € [E-Book]

Lesemonat – Juli 2019 – Ein neuer Rekord!

Lesemonat – Juli 2019 – Ein neuer Rekord!
Loading Likes...

Hallihallo ihr Lieben. Der August ist da, juhuu. Ich mag den Monat, weil ich Ende diesen MMonats Geburtstaag habe. So genug gequatscht, ich zeige euch nun meinen Lesemonat Juli 2019

Der Juli 2019 in Stichpunkten

Gelesene Bücher: 10 Bücher
In Seiten: 4.356 Seiten
Seiten pro Tag: 140 Seiten
Neue Bücher im Regal: 3 Bücher
Aktueller SuB (=Stapel ungelesener Bücher): 65 Bücher (- 11 Bücher als im letzten Monat)

Gelesene Bücher im Juli 2019

Anna & the french Kiss von Stephanie Perkins – 380 Seiten
Süßes Sommerbuch, hat mir sehr gefallen – 4 Eulen

Renegades – Gefährlicher Feind von Marissa Meyer – 640 Seiten
Zu diesem Buch erscheint noch eine Rezension

Fünf von Ursula Poznanski – 384 Seiten
Das Buch war nichts für mich. Die Story konnte mich nicht packen und die Ermittlerin ging mir auf den Keks – 2 Eulen

Iskari Band 1 – Der Sturm naht von Kristen Ciccarelli – 416 Seiten
Spannendes Fantasydebut mit einer starken Protagonistin, freue mich schon darauf Band 2 zu lesen – 5 Eulen

Mit uns der Wind von Bettina Belitz – 400 Seiten
Hat mir leider nicht gefallen, wurde mit der Protagonistin nicht warm – 2 Eulen

Breathe- Gefangen unter Glas von Sarah Crossan – 432 Seiten
Typische Dystopie, hat mir gefallen. Werde Band 2 aber wahrscheinlich nicht lesen – 3 Eulen

Chain Reaction von Simone Elkeles
Mir haben Band 1 & 2 sehr gut gefallen, dieser Teil war leider schwächer – 3 Eulen

Abendgewitter – Dich zu Lieben, bedeutet meinen Tod – 456 Seiten
Zu diesem Buch erscheint noch eine Rezension

Café au love – Ein Sommer in den Hamptons von Julia K. Stein – 352 Seiten
Die Autorin hat mich mit den Geschichten noch nie enttäuscht. – 5 Eulen

Noah – Sebastian Fitzek – 560 Seiten
Der erste Fitzek, welcher mir nicht so gefallen hat – 3 Eulen

Die Neuzugänge im Juli 2019

Ein Sommer im Brautladen am Strand von Jane Linfoot

Love to share – Liebe ist die halbe Miete von Beth O’Leary

Café au love – Ein Sommer in den Hamptons von Julia K. Stein

Ich freue mich richtig, dass ich so viele Bücher geschafft habe. Welche Bücher sind bei euch im Juli eingezogen? Wie viele Bücher habt ihr geschafft?

Weitere Lesemonate
Juni 2019
Mai 2019

Rezension – Mirage: Die Schattenprinzessin von Somaiya Daud

Rezension – Mirage: Die Schattenprinzessin von Somaiya Daud
Loading Likes...

Der Klappentext von 'Mirage - Die Schattenprinzessin' von Somaiya Daud
In einer fernen Welt: Amanis Heimatplanet Cadiz ist seit Langem grausam unterdrückt vom Volk der Vath, das aus einer fremden Galaxie gekommen ist. Ausgerechnet am Festtag von Amanis Erwachsenwerden tauchen plötzlich Kampfroboter auf und entführen sie an den Hof des Vath-Königs. Als Amani dessen einzige Tochter sieht, versteht sie schlagartig, warum: Sie ähnelt Prinzessin Maram wie ein eineiiger Zwilling. Der perfide Plan: Die Prinzessin ist allgemein verhasst, also soll Amani in gefährlichen Situationen als ihr Double einspringen. Jeder Versuch, sich der tödlichen Aufgabe zu entziehen, wird im Keim erstickt. Amani ist verzweifelt – bis sie den ebenso gutaussehenden wie klugen Prinzen Idris trifft. Er scheint als einziger zu sehen, dass die Prinzessin verändert ist. Doch Idris ist niemand anderes als Marams Verlobter, und je näher Amani ihm kommt, desto gefährlicher wird ihr Spiel mit dem Feuer.

Meine Meinung zu Mirage – Die Schattenprinzessin von Somaiya Daud

Der Einstieg ins Buch ist mir leicht gefallen. Der Schreibstil ist sehr leicht und locker. Nach dem Einstieg war ich allerdings verwirrt. Ich habe die Welt, die Somaiya Daud erschaffen hat am Anfang nicht verstanden. Die vielen Begriffe und die Planeten wurden nach und nach erklärt, sodass ich dann doch noch alles verstanden habe. Die Welt generell fand ich faszinierend, besonders die Kultur von der Protagonistin Amani hat mir gefallen.

Die Geschichte plätschert am Anfang vor sich hin und es kam kaum Spannung auf. Ab der Hälfte des Buches wurde es spannender und ich wollte weiterlesen. Generell habe ich aber etwas anderes von der Geschichte erwartet, diese geht eher in Richtung High Fantasy und Romance. Der Klappentext hatte mehr Science Fiction versprochen.

Die Liebesgeschichte ging mir leider sehr zu schnell, aber eigentlich fand ich sie ganz süß.

Amani als Protagonistin hat mir gefallen. Sie ist aufmerksam,hört zu und ihr sind ihre Mitmenschen nicht egal.

Die zukünftige Königin Maram hat mir leider nicht so gefallen. Sie ist generell sehr wechselhaft. Im einen Moment verhält sie sich wie Amanis beste Freundin und dann ist sie aufeinmal wieder eiskalt. Mir war sie leider sehr unsympathisch.

Die anderen Charaktere waren leider sehr blass und oberflächlich. Hier hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht.

Mein Fazit zu Mirage – Die Schattenprinzessin von Somaiya Daud

„Mirage – Die Schattenprinzessin“ von Somaiya Daud ist ein schwaches Debüt. Der Weltenaufbau ist kaum vorhanden, der Plot ist unspannend und die Charaktere sind unauthentisch und oberflächlich.

2 von 5 Eulen

Titel: Mirage – Die Schattenprinzessin
Originaltitel: Mirage
Autorin: Somaiya Daud
Übersetzerin: Sabine Schilasky
Seitenanzahl: 368 Seiten
Verlag: Heyne fliegt
Reihe: Mirage Band 1
Preis: 15,00 € [Hardcover] ; 11,99 € [E-Book]

Lesemonat Juni 2019 – besser als der Mai?

Lesemonat Juni 2019 – besser als der Mai?
Loading Likes...

Hallöchen ihr Lieben. Im Mai hatte ich leider mehrere Flops, ob meine im Juni gelesenen Bücher mir besser gefallen haben erfahrt ihr genau jetzt. Viel Spaß!

Der Juni 2019 in Stichpunkten

Gelesene Bücher: 5 Bücher
In Seiten:  2.174 Seiten
Seiten pro Tag:  73 Seiten
Neue Bücher im Regal: 5 Bücher
Aktueller SuB (=Stapel ungelesener Bücher): 76 Bücher (keine Veränderung zum letzten Monat)

Gelesene Bücher im Juni 2019

Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo – 592 Seiten
Ich werde wohl ein Leigh Bardugo Fan bleiben! Besonders Nina und Kaz mochte ich sehr! – 5 Eulen

Scherben aus Gold von Ebru Adin – 4450 Seiten

Zu diesem Buch erscheint noch eine Rezension


One more Chance von Vi Keeland & Penelope Ward – 320 Seiten

Ich habe dieses Buch innerhalb von mehreren Stunden an einem Stück gelesen. Klare Leseempfehlung! – 5 Eulen

Sturmtochter Band 1 – Für immer verloren von Bianca Iosivoni – 480 Seiten
Der Anfang war etwas schleppend, danach wurde es spannend. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil – 4 Eulen

Playing von Katrin Bongard – 332 Seiten
Hat mir gut gefallen – 4 Eulen

Die Neuzugänge im Juni 2019

Close to you von Isabell May
Spark Band 1 – light my sky von Vivien Summer
The Beholder von Anna Bright
Abendgewitter von D.C. Doesza
Playing von Katrin Bongard


Wie war euer Lesemonat Juni ? Welches ist euer Lesehighlight? Welche Bücher haben euch nicht so gefallen?

Weitere Lesemonate von mir

Mai 2019

April 2019

Rezension – Writers in New York – Jedes Wort ist für Dich von G. S. Lima

Rezension – Writers in New York – Jedes Wort ist für Dich von G. S. Lima
Loading Likes...

Meine Meinung zu “Writers in New York – Jedes Wort ist für Dich” von G. S. Lima

Der Klappentext von 'Writers in New York' von G. S. Lima
Als India Thomson von Alabama nach New York zieht, begegnet sie bereits bei ihrer Ankunft ihrem Nachbarn Alec Carter: Alec, der jeden Tag eine andere Frau zu sich einlädt, Alec, der lieber Geschichten über fiktive Charaktere schreibt als seine eigene zu erleben. Alec, in dessen Augen India sich für immer verlieren könnte. Alec, der darauf besteht, dass India und er Freunde werden müssten. Alec, von dem India sich fernhalten sollte, weil sie weiß, dass sie ihr Herz an ihn und seine Worte verlieren könnte…

Der Einstieg ins Buch war vergleichsweise ruhig, aber ziemlich schnell baut sich eine Spannung auf, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte und unbedingt wissen wollte wie es weiter geht.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von den Protagonisten India und Alec beschrieben. Dies fand ich wirklich sehr gut, denn so konnte ich mich in die beiden hineinversetzen, obwohl die beiden so verschieden sind.

Alec hat gefühlsmäßig eine Mauer um sich gebaut und sein Leben dreht sich nur um die Recherche für seine Bücher. Alec lebt eher zurückgezogen und auf den ersten Blick kommt er etwas vor wie ein Griesgram. Obwohl Alec irgendwie komisch rüberkommt mochte ich ihn.

India mochte ich irgendwie sofort, sie ist mutig und startet in New York ein neues Leben. Sie ist taff und beißt sich durchs Leben.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er ist flüssig, aber die Emotionen und Gefühle wurden so authentisch beschrieben.

Der Schreibstil ist flüssig und stets nachvollziehbar sowie verständlich. Emotionen und Gefühle wurden so wunderbar beschrieben.

Die Handlung und vorallem die Liebesgeschichte ist wirklich emotional und spannend. Ich habe mit beiden gebangt und an manchen Stellen auch gelacht. Die Autorin hat eine Prise Drama für die Erhöhung der Spannung hinzugefügt, aber nicht zu viel.

Das Ende hat mich vollkommen zufriedengestellt. Ich fand es als einen gelungen Abschluss der Geschichte.

Mein Fazit zu “Writers in New York” von G. S. Lima

„Writers in New York – Jedes Wort ist für dich“ ist ein spannendes Debüt. Die Handlung hat so viele Emotionen in mir hervorgerufen und die Charaktere sind mehr als authentisch. „Writers in New York – Jedes Wort ist für dich“ hat mir definitiv wunderschöne Lesestunden beschert.

Titel: Writers in New York. Jedes Wort ist für Dich
Originaltitel: /
Autorin: G. S. Lima
Seitenanzahl: 480 Seiten
Verlag: Piper Gefühlvoll
Reihe: Einzelband
Preis: 18,99 € [Taschenbuch] ; 4,99 € [E-Book]

Lesemonat Mai 2019 – fast nur Flops!

Lesemonat Mai 2019 – fast nur Flops!
Loading Likes...

Hallöchen ihr Lieben. Kaum zu glauben, dass wir schon Juni haben, oder? Ich habe das Gefühl, dass wir uns erst gestern ein frohes neues Jahr geünscht haben. Die Zeit fliegt so schnell. Da wir heute den 01.06. haben wisst ihr wofür es Zeit ist: Der Lesemonat Mai.

Der Mai 2019 in Stichpunkten

Gelesene Bücher: 6 Bücher
In Seiten:  2.632 Seiten
Seiten pro Tag:  85 Seiten
Neue Bücher im Regal: 9 Bücher
Aktueller SuB (=Stapel ungelesener Bücher): 76 Bücher (-3 als im letzten Monat)

Gelesene Bücher im Mai 2019

Dark Angels Summer von Kristy und Tabitia Lee Spencer – 488 Seiten
Dieses Buch fand ich einfach nur grottenschlecht. Es war so langatmig und ich konnte auch keine Beziehung zu den Charakteren aufbauen – 1 Eule

Crown of lies von Pepper Winters – 432 Seiten
Wow, einfach nur wow! Dieses Buch hat mich umgehauen und das Ende ist echt fies.

Wenn Donner und Licht ich berühren von Brittany C. Cherry – 384 Seiten
Im Gegensatz zu vielen anderen Leuten hat mir das Buch nciht so gefallen. Ich fand’ viele Szenen an den Haaren herbeigezogen und teilweise sehr unlogisch, aber der Schreibstil generell gefiel mir – 3 Eulen

Throne of Truth von Pepper Winters  – 448 Seiten
Ich konnte es nicht aushalten und musste den zweiten Band auch lesen. Diesen fand ich genauso gut wie Band 1 – 5 Eulen

 

Die Welt wird brennen – Ophelia Scale Band 1 von Lena Kiefer – 464 Seiten
Zu diesem Buch erscheint noch eine Rezension

Alice im Zombieland von Gena Showalter – 416 Seiten
Das Buch hatte leider viele Längen und der Showdown am Ende hat mich leider gar nicht interessiert. Lediglich die Charaktere waren okay – 3 Eulen

Die Neuzugänge im April 2019

Wenn Donner und Licht ich berühren von Brittany C. Cherry
One more Chance von Vi Keeland & Penelope Ward
A curse so dark and lonely von Brigid Kemmerer
Six of Crows – Collectors Edition von Leigh Bardugo
Das große goldene Buch der Prinzessinnen
Throne of Truth von Pepper Winters
Das Lied der Krähen  von Leigh Bardugo
Gold und Schatten – das erste Buch der Götter von Kira Licht
Up all night von April Dawson



Was habt ihr im Mai gelesen? Welches ist euer Lesehighlight? Ich hatte ja leider fast nur flops.

Weitere Lesemonate von mir

Lesemonat April 2019
Monatsrückblick März 2019

Litblog Convention 2019 – #LBC19

Litblog Convention 2019 – #LBC19
Loading Likes...
Schon vor Beginn der Veranstaltung füllt es sich.

Die Litblog Convention ist schon fast zwei Wochen her, aber ich möchte euch meine Eindrücke nicht vorenthalten. Ihr kennt die Lirblog Convention nicht? Kein Problem, alle Infos könnt ihr hier nachlesen. Für mich war es schon die dritte Litblog Convention und dementsprechend kannte ich den Ablauf. Ich war mit Janine und Tii unterwegs und es begann mit einer schönen Autofahrt dahin. Als wir ankamen wurden wir herzlich begrüßt und man konnte sich vor der eigentlichen Convention mit den anderen Teilnehmern unterhalten und sich schon kennenlernen. Um 10.45 Uhr begann die Convention mit der Begrüßung und um 11.00 Uhr begann dann die eigentliche Convention.


“Blackbox – Herstellung – Content rein, Buch raus, wie geht das überhaupt?”

Hier durften wir entscheiden welches Lesebändchen passend zur Illustration ist

Bei der ersten Veranstaltung erzählte die Verlagsmitarbeiterin Hanne Mandik (Verlag Kiepenheuer & Witsch) wie ein Buch. rein äußerlich gestaltet wird. (Hier meine ich nicht das Cover) Selbstverständlich wird entschieden wann ein Buch ein Schutzumschlag, ein Lesebänchen, etc bekommt und wann nicht. Wenn ein Papier sehr dünn ist und die Schrift leicht durchdrückt muss die Schrift immer auf einer Höhe sein, damit es den Lesefluss nicht stört und schön aussieht. Darüber habe ich mir vorher keine Gedanken gemacht. Bei Bildern muss entschieden werden welche Farbintensität man nimmt und wie es zum Cover passt.

… Und was haben Götter eigentlich Götter mit IPhones zu tun?

Autorin Kira Licht und ich

Bei der zweiten Veranstaltung hat uns Kira Licht, Autorin von “Gold und Schatten”, über Ihr Leben als Autorin erzählt. Kira Licht ist hauptberuflich Autorin und hat eine klare Struktur im Alltag mit einem Tages- und Wochenpensum. Das Buch “Gold und Schatten” spielt in Paris und es gibt jeden Ort aus dem Buch tatsächlich in “echt”, weil sie oft in Paris war. Die Autorin erzählte uns noch weitere lustige Dinge aus ihrem Alltag. Ich finde die Autorin sehr sympatisch und am Ende hatte sie sogar Zeit für Autogramme und Fotos.

Von der LYX-Leserin zur Autorin

Da ich nicht genug von Autorengesprächen bekommen konnte habe ich im Anschluss das Gespräch mit April Dawson mir angeschaut. Im Gegensatz zu Kira Licht arbeitet April Dawson nicht hauptberuflich als Autorin, sondern schreibt meistens Abends, wenn sie ihre Ruhe hat und die Kinder im Bett sind. Auch April Dawson hatte nach dem Gespräch noch Zeit für Fotos und Autogramme.





Starke Frauen – Das 100 Frauen Projekt

Die Illustratorinnen Janina Rörig, Annegret Ritter und Eva Feuchter erzählen begeistert von ihrem Projekt.

Hier erzählten uns die Illustratorinnen Janina Rörig, Annegret Ritter und Eva Feuchter über das 100 Frauen Projekt. Dieses Projekt wurde von über 60 Illustratorinnen zum 100. “Jahrestag” des Frauenwahlrechts entwickelt. Alles Begann mit einem Instagramprojekt, dann erschien ein Buch mit den Illustationen und schließlich eine Ausstellung. Die Illustatorinnen wollten Frauen abbilden, die es selbst geschafft haben etwas in der Welt zu bewirken. (Bsp: Angela Merkel, Anne Frank.) Das größte Problem: Die Frauen auf den Bildern mussten aufgrund des Datenschutzes vorher gefragt werden. Manche Frauen wollten nicht, dass ihr Bild veröffentlicht wird und somit durften diese Bilder nicht veröffentlicht werden. Das Gute an der Sache? Ein Anteil der Einnahmen werden an das FeM – Mädchenhaus in Frankfurt gespendet. Weitere Infos zu dem Projekt findet ihr hier.
Ich fand es wirklich interessant den Verlauf dieses Projekts zu sehen.

Vom Thriller zum Hörbuch

Die Aufnahme läuft.

Bei dem letzten Projekttag war ich im Tonstudio und es war mal wieder (ich war letztes Jahr schon da) interessant wie ein Thrillerhörbuch sich zu anderen Büchern unterscheidet und es durften sogar noch Freiwillige ein paar Seiten mit der Autorin Diana Dicken zusammen einlesen. Es ist wirklich interessant was zu sehen bzw. zu hören was für “Fehler” einem Sprecher passieren kann. (z.B. Blatt umblättern, obwohl der Satz moch nich zu Ende gesprochen wurde).

Als letztes gab es ein get Together und ein wirklich leckeres Buffet. Es war schön wieder dagewesen zu sein. War ihr auch da? Erzählt mir gerne welche Veranstaltungen ihr besucht habt.

Janine, Ich & Tii  - Keine Ahnung, warum ich auf dem Bild so weiß aussehe :D
Janine, Ich & Tii (v.l.n.r.) – Keine Ahnung, warum ich auf dem Bild so weiß aussehe 😀
Meine Berichte aus den vorheigen Jahren

#lbc18 – Litblog Convention 2018
#lbc17 – Litblog Convention 2017